AKTUELLES
AKTUELLES
AKTUELLES
AKTUELLES
1
AKTUELLES
AKTUELLES
AKTUELLES
AKTUELLES
1

Hessen setzt neue Beschlüsse um

20.01.2021

Neue Verordnung - statistischer steiler Anstieg der gemeldeten Toten

Liebe Bickenbacherinnen und Bickenbacher,

„Hessisches Corona-Kabinett hat getagt

Nach der heutigen Tagung des hessischen Corona-Kabinetts hat Ministerpräsident Volker Bouffier die aktuellen Maßnahmen für Hessen vorgestellt. Diese gelten ab kommenden Samstag bis zunächst 14. Februar.

Lockdown-Verlängerung: Die bisherigen Maßnahmen werden bis 14.2. verlängert.

Wirtschaft: Betriebe, die bislang geschlossen bleiben mussten, dürfen auch weiterhin nicht öffnen.

Kontaktbeschränkungen: Die bisherigen Maßnahmen bleiben bestehen. Neu: Besucher von Alten- und Pflegeheimen müssen auf Verlangen einen negativen Schnelltest vorlegen. Das Eskalationskonzept wurde angepasst: Der Akoholkonsum in der Öffentlichkeit gilt nur noch für stark frequentierte Bereiche. Diese werden vor Ort festgelegt. Die 15km-Regelung entfällt. Dafür sind publikumsträchtige Ausflugsziele ab einer Inzidenz von 200 zu sperren.

Kitas: Es bleibt bei der momentanen Regelung. Kinder sollen wenn möglich zu Hause bleiben. Es wird jedoch kein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Land behält sich schärfere Maßnahmen vor, sollten sich die Zahlen in die falsche Richtung entwickeln. Um Eltern die Betreuung ihrer Kinder zu Hause zu erleichtern, wurde das Kinderkrankengeld erweitert.

Schulen: Auch hier bleibt es bei der momentanen Regelung. Abschlussklassen werden in Präsenz unterrichtet. Die Klassen 1-6 haben keine Präsenzpflicht (analog zu den Kitas: Kinder sollen zu Hause bleiben wenn möglich, aktuell sind 18-19% in den Schulen). Klassenstufe 7 und höher bleibt im Distanzunterricht. Um Eltern die Betreuung ihrer Kinder zu Hause zu erleichtern, wurde das Kinderkrankengeld erweitert.

Homeoffice: Arbeitgeber sollen wenn möglich Homeoffice anbieten und anzeigen, wo dies nicht möglich ist. Jene Bereiche werden dann vom Arbeitsschutz geregelt. Eine entsprechende Vorlage wird vom Bund erarbeitet.

Masken: "Wenn das Virus gefährlicher wird, dann müssen die Masken besser werden." (MP Bouffier) - Medizinische Masken werden zur Pflicht in Gottesdiensten und vergleichbaren Veranstaltungen. Ebenso im öffentlichen Nahverkehr sowie in Geschäften. Medizinische Masken sind Masken vom Typ KN95, FFP2 oder die üblichen OP-Masken. Ein selbstgemachter Mund-Nasen-Schutz zählt nicht dazu.

Alten- und Pflegeheime: Diese sollen durch eine FFP2-Maskenpflicht für das Personal besonders geschützt werden. Ebenso durch eine verpflichtende Testung mehrmals pro Woche für das Personal. Besucher müssen einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen (egal ob PCR- oder Schnelltest).

Gottesdienste: Diese sind zulässig bei einem Mindestabstand von 1,5 Metern und dem Tragen einer medizinischen Maske auch am Platz. Gemeindegesang bleibt untersagt, Zusammenkünfte mit mehr als 10 Teilnehmenden sind beim zuständigen Ordnungsamt spätestens 2 Werktage zuvor anzuzeigen, sofern keine generellen Absprachen mit den entsprechenden Behörden getroffen wurden.

Mutationen: Eine vermehrte Sequenzierung soll einen Überblick über die Verbreitung von Mutationen des Virus' in Deutschland liefern.

Einreisen aus Risikogebieten: Wer aus einem Corona-Virusvariantengebiet nach Hessen einreist, muss sich unmittelbar in Quarantäne begeben. Eine Testung zur Beendung der Quarantäne ist frühestens nach 5 Tagen möglich. Ausnahmen gibt es ausschließlich für Personen, die grenzüberschreitend Waren oder Personen befördern oder zur Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dringend erforderlich sind und sich weniger als 72 Stunden dort aufgehalten haben. Auch eine Corona-Impfung oder durchlaufene Erkrankung befreit nicht von der Quarantäne-Verpflichtung. Zu den Corona-Virusvariantengebieten zählen derzeit insbesondere Großbritannien und Südafrika, weil dort das mutierte Corona-VIrus verstärkt aufgetreten ist.

Weitere Informationen auf corona.hessen.de“ Quelle: Hessische Landesregierung

Nun noch die aktuellen regionalen Fallzahlen:

Fallzahlen für den Landkreis Darmstadt-Dieburg (Stand 0:00; 14.01.2021)

Bestätigte Fälle 6522 (+85)

Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 179

7-Tages-Inzidenz 113

Gesund 5672*

Akut Erkrankte 671

Seit Beginn der Pandemie in Bickenbach 171 (+3)

Auch am heutigen Tage wurden abweichende Werte aus dem RKI für den #LaDaDi übermittelt. Es erfolgt eine Darstellung der uns zur Verfügung stehenden Echtzahlen aus dem Gesundheitsamt.

*Bei der Anzahl der Genesenen legen wir den Richtwert des Gesundheitsamts zugrunde, dass sich Erkrankte i.d.R. spätestens zwei Wochen nach der Infektion wieder erholt haben. Damit lässt sich auch die Zahl der aktuell Infizierten realistischer abbilden.

Weitere Todesfälle im LaDaDi nachgemeldet

„Darmstadt-Dieburg – Der Landkreis meldet heute 24 weitere Todesfälle.

Verstirbt ein Mensch in einem Krankenhaus, wird der Fall direkt in der Statistik erfasst, da man dort über einen entsprechenden Systemzugang verfügt. Anders verhält es sich mit Todesfällen aus stationären Einrichtungen oder dem privaten Umfeld.

Diese weiteren Todesfälle resultieren aus jetzt verarbeiteten Meldungen der Standesämter des Monats Dezember. Hierzu gehören auch mehrere Bewohner zweier Altenpflegeeinrichtungen in Groß-Zimmern.

Diese Meldungen tauchen erst verspätet in der Statistik auf, da zunächst ein Leichenschauschein durch einen Arzt ausgestellt werden muss. Durch den Arzt wird auch entschieden, ob ein COVID-Bezug vorliegt. Die Leichenschauscheine werden von den jeweiligen Standesämtern in festen Intervallen ans Gesundheitsamt übermittelt und dort verarbeitet.

Mit diesem Verzug werden die Todesfälle ins System eingepflegt und landen schließlich in der Statistik. Im Gegensatz zu der rückblickenden Betrachtung bei Todesfällen sind die Zahlen der belegten Intensivbetten und der gemeldeten COVID-Infektionen, die von den Laboren, Praxen und Teststationen übermittelt werden, tagesaktuell. Über die Weihnachtsfeiertage und den Jahresbeginn arbeiteten Ämter, Labore und Arztpraxen urlaubsbedingt mit Einschränkungen.

Seit Beginn der Pandemie wurden im LaDaDi insgesamt 179 Todesfälle gemeldet, davon ein Großteil in Pflegeheimen.

„Die Menschen in Altenpflegeheimen gehören zu den verwundbarsten Personengruppen, die von COVID-19 bedroht sind“, stellt Landrat Klaus Peter Schellhaas fest. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, allen Menschen eine Impfung anbieten zu können, um sie vor dieser Krankheit zu schützen.“ Quelle: LaDaDi

Aktueller Impf-Status im LaDaDi:

Stand 19. Januar (20 Uhr) wurden im Landkreis Darmstadt-Dieburg insgesamt 2.491 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Zu den Geimpften gehören Menschen, die in den Alten- und Pflegeeinrichtungen leben und arbeiten, sowie Weitere, die "nah am Menschen arbeiten" und gemäß der Impfvorgaben des Bundes und des Landes unter die Priorität 1 fallen.

Es erfolgten bereits 182 Zweit-Impfungen.

Kreiskliniken

Derzeit werden 25 positiv auf COVID-19 getestete Patienten in der Kreisklinik Groß-Umstadt auf der Normalstation behandelt und 3 Patienten auf Intensiv. In Jugenheim werden 17 Patienten intensivmedizinisch betreut.

Fallzahlen in Hessen & Deutschland
In Hessen gibt es insgesamt 160.738 Fälle (+1.329), verstorben sind 4.190 (+118). In Deutschland gibt es 2.068.002 (+15.974) Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind, davon sind 48.770 (+1.148) verstorben. Stand: 20. Januar. Quelle: RKI Dashboard & HMSI Bulletin

#BICKENBACHBLEIBTBESONNEN

Bleiben Sie gesund!

Markus Hennemann
Ihr Bürgermeister

Zahlen nach Orten

Kontakt


Gemeindeverwaltung Bickenbach
Darmstädter Str. 7
64404 Bickenbach

06257 – 93 30 0
 06257 – 93 30 18
info@bickenbach-bergstrasse.de

Öffnungszeiten Rathaus


Aufgrund Corona:

Sprechzeiten momentan nur mit Terminvereinbarung!!

Social Media